Ich packe meinen Koffer und nehme mit: ein Nightfever!

So könnte man unsere Situation momentan ganz gut beschreiben. Die letzten Tage habe ich größtenteils damit verbracht, alles vorbereiten, was wir für den Nightfever Abend in Panama brauchen. Denn wie auch schon beim Weltjugendtag in Krakau, gibt es in Panama-Stadt derzeit (noch :)) kein eigenes Nightfever Team. Das hätte natürlich einiges erleichtert, aber so heißt es jetzt: ich packe meinen Koffer und nehme mit: ein Nightfever!

Schneiden, schneiden, schneiden

Da kommt dann doch schon einiges zusammen, denn das Weltjugendtags-Nightfever soll ja ein internationales Nightfever werden. Und so wurde die Nightfever-Packliste immer länger: rotes und weißes Tuch, Spot, Feuerlöschdecke, Gebetsanliegenzettel und so weiter. Dank vieler toller Helfer in unserem internationalen Nightfever Team haben wir für Nightfever fast alle Materialien in zwölf Sprachen (Lieben Gruß an euch, ihr seid spitze! :)).
Für das Weltjugendtags-Nightfever haben wir uns jetzt entschieden, die Bibelstellen in Deutsch, Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Französisch und Italienisch einzupacken. Also hieß es am Wochenende erst mal Bibelstellen drucken und dann schneiden, schneiden, schneiden 😉

Bei jedem Nightfever Abend stehen Priester für Gespräch, Segen oder das Sakrament der Versöhnung bereit. Und sowohl die Priester, als auch die Weltjugendtagspilger sprechen alle unterschiedliche Sprachen. So gibt’s also auch hier die Weltjugendtagslösung.

Sollten das hier Priester lesen, oder ihr Priester kennen, die beim Weltjugendtag in Panama dabei sind, dann ladet sie doch bitte auch zu Nightfever ein. Wir freuen uns über viele Beichtväter!

Gespräch, Segen, Sakrament der Versöhnung
Unsere Nightfever Packliste

Und die Teelichter?!

Oh ja, die Teelichter…Nightfever ohne sie? Schwer vorstellbar!
Jetzt müsst ihr wissen, dass Teelichter in Panama nicht die gebräuchlichsten Gegenstände sind. Im Supermarkt bekommt man sie oft nur einzeln, duftend und auch nicht gerade günstig. Bei Facebook bin ich auf eine Gruppe Deutschsprachige gestoßen, die in Panama leben und habe dort unsere Situation geschildert. Es dauerte nicht mal eine Stunde, da kamen schon hilfreiche Antworten und Tipps. Zwei Frauen haben mich dann auch direkt angeschrieben und mir angeboten, mich zu einem Großmarkt zu fahren, wenn ich dort bin oder schon vorher dort die benötigen Teelichte für uns kaufen zu gehen.

Für so viel Freundlichkeit und unkomplizierte Hilfsbereitschaft bin ich total dankbar! Das sind sie doch, die kleinen Momente in denen der Herr uns durch unsere (noch fremden) Mitmenschen zeigt, dass er für uns sorgt! Ich habe die Gruppenmitglieder dann natürlich auch direkt zum Nightfever eingeladen und bin mal gespannt, ob vielleicht der ein oder andere mal vorbeischaut.

So, jetzt muss aber der Rest gepackt werden. Die Tigerente kommt natürlich auch mit!

Bis bald,

Eure Franziska

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.